European Society for Process Thought


Mission

News

Society

Bylaws

Membership

Contact

Archive

Impressum

Bylaws

§ 1. Name, Type, and Seat
The association is named European Society for Process Thought, or, in short: ESPT with the appendix e.V. after registration . The European Society for Process Thought applies for being registered as a non | profit Organisation (Eingetragener Verein e.V.).
The association's seat is Düsseldorf, Germany.

§ 2. Purposes
2.1 The society focuses on Alfred North Whitehead 's thought in all its aspects. This will be undertaken historically as well as systematically. In addition his work will be related to other philosophical traditions. Finally, the interdisciplinary relevance of process thought will be explored. An undogmatic approach should open up the future relevance of Alfred North Whitehead 's thought . European Process Philosophy in the Whitehead tradition will be fostered and deepened. The goals of the Association are realized mainly through the organization and support of national, international and interdisciplinary events (Symposia, Conferences, Workshops, Seminars etc.) as well as through other scholarly activities (publications in books and journals, scholarly travel, research projects and research programs).
2.2 The society will achieve its goals through cooperation with national, international, especially European institutions, which have goals in common with our organization.

§ 3. Non-Profit
3.1 The association pursues only and direct goals in accordance with the section 'Tax-deductable goals' of 'Abgabenordnung' ( Tax-Law).
3.1 The association is not profit-oriented and does not pursue economic goals of its own sake.

§ 4. Membership
4.1 Natural and legal persons can become members of the association.
4.2 Members cooperate towards the realization of the purposes of the association.
4.3 Natural and legal persons can become sponsors of the association.
4.4 Sponsors of the association contribute an increased annual membership fee, as outlined in 8.1 below.
4.5 Membership is acquired by an application in writing. The application has to be accepted by the majority of the members of the managing board.
4.6. Membership ends with death or the termination of a legal person, voluntary termination of membership, or exclusion. Voluntary termination of membership has to be declared in writing to the managing board and becomes effective at the end of the calendar year. Notice has to be given at least three months before the end of the calendar year in order to become effective at the end of the calendar year.
4.7. A member can be excluded from the association by a majority vote of the managing board on reasons of
a) violation of the rules of the association
b) harming the reputation of the association or one of its organs.
The exclusion can be annulled by vote of the membership assembly if at least three quarters of present members vote for its annulment.
4.8 With the termination of membership all rights towards the assets of the association cease to exist.

§ 5. Organs of the Association
5.1. The membership assembly is open to all members. A member can choose to be represented by any person of his/her choice. In this case he/she has to nominate his/her representative in writing to the managerial board.
5.2 A membership assembly can be held at the occasion of any activity of the association at the location of this activity. A membership assembly shall normally be held at least once in a period of four years.
5.3 A membership assembly is called by the managerial board. At least four weeks of notice have to be given. A membership assembly is officially called once, after a decision by the managerial board, written invitations including an agenda have been sent to all members. The membership assembly can decide, on the basis of a majority of at least three quarters of members present, to accept additional items on the agenda.
5.4 On the basis of a majority of at least two third of members present, the membership assembly can assume specific tasks. The membership assembly has the following rights and duties:
a) hearing reports on the activities and the assets of the association
b) discharging the managerial board
c) electing of the managerial board
d) determination of membership fees
e) amending the rules of the association
f) dissolution of the association
5.5 The membership assembly is entitled to come to binding decisions irrespective of the number of members present.
5.6 The membership assembly decides on issues based on a simple majority of votes. For amendments of its statutes or its dissolution, a majority of two thirds of the votes of members present is required. All amendments can be revoked by written declarations to this effect by a simple majority of by all members.
5.7. The president of the managerial board presides over the membership assembly, or, in case of his/her absence, the vice president. If neither president nor vice president are present, the membership assembly elects someone to preside over the assembly.
5.8 Minutes of the membership assembly have to be taken. The minutes will be signed by the president and the secretary. The minutes are made accessible to all members.

§ 6. Managerial Board
6.1 The managerial board is responsible for all activities of the association which are not assigned to any other organ of the association by its rules.
6.2 The managerial board of the association consists of
a) the president
b) one vice president
c) the executive director
The vice president and the executive director can be the same person.
The extended managerial board includes the assessors.
6.3 The managerial board can on its own decision or on the decision of the membership assembly be extended to include up to seven assessors. The assessors' role is to be consultants for the managerial board and to take care of specific tasks assigned to them by either the managerial board (in the narrower sense) or the membership assembly.
6.4 Legally and otherwise the association is represented by the president and the executive director. The association may be represented singly by either of these individuals.
6.5 The managerial board is being elected by the membership assembly for the duration of four years. After the expiration of its term, the managerial board remains in office until a new managerial board has been elected.
6.6 The managerial board assigns to the executive director the task of executing the associations' daily affairs. The managerial board supervises the execution of these affairs.

§ 7. Executive Director
7.1 The executive director executes the association's affairs and manages its finances in accordance with the law and the rules of the association.

§ 8. Finances
8.1 The membership fee is suggested by the managerial board and decided on by the membership assembly. Normally the annual membership fee of sponsoring members is four times the amount of the regular membership fee.
8.2. The assets of the association are only to be used for purposes of the association. Members do not receive any payments from the association.
8.3 No person shall receive any disproportional payments or payments for services not in accordance with the purposes of the association.
8.4 Financial payments to the association become assets of the association. No specific requirements shall be attached to financial payments to the association.

§ 9. External Grants
9.1 The managerial board can accept financial grants for conducting academic research or activities as long as these are in accordance with the purposes and rules of the association.

§ 10. Dissolution of the association
10.1 In the case of the associations' dissolution or the termination of its present purposes all its assets will be given to a non-profit organisation, which is committed to fostering and deepening European Process Philosophy in the Whitehead tradition and will use these assets for the promotion of science and research.




Bylaws in German




Satzung


§ 1 Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen "European Society for Process Thought" mit dem Zusatz "e. V." nach Eintragung. Der Verein beantragt in das Vereinsregister eingetragen zu werden.
(2) Der Sitz des Vereins ist Düsseldorf.

§ 2 Aufgaben und Zweck

(1) Die Gesellschaft zentriert sich in ihren Forschungsanliegen um das Denken von Alfred North Whitehead in seiner ganzen Breite. Dieses soll sowohl in seiner systematischen wie historischen Bedeutung zur Geltung gebracht werden. Ebenfalls soll Whiteheads Denken im Dialog mit anderen philosophischen Traditionen konturiert werden. Nicht zuletzt soll das Prozessdenken in seiner interdisziplinären Relevanz zur Geltung kommen. Die programmatische Leitlinie der Gesellschaft soll ein undogmatischer Umgang und Perspektiven eröffnender Zugang mit der Philosophie von Alfred North Whitehead sein. Die Prozessphilosophie in Nachfolge von Whitehead soll im europäischen Rezeptionsraum vertieft und gefördert werden.
Der Verein verwirklicht den Vereinszweck hauptsächlich durch die Durchführung und Unterstützung nationaler, internationaler und interdisziplinärer Veranstaltungen (Symposien, Konferenzen, Workshops, Seminare u. ä.) sowie anderer wissenschaftlicher Aktivitäten (Publikationen in Buch- und Zeitschriftenform, wissenschaftliche Vortrags- und Informationsreisen, einzelne Forschungsprojekte und -programme u. ä.).
(2) Der Verein wird in der Verwirklichung des Vereinszwecks die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen, insbesondere europäischen Institutionen suchen, die im Sinne des Vereinszwecks tätig sind und die Projekte und Veranstaltungen des Vereins gemeinsam fördern.

§ 3 Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Natürliche und juristische Personen können ordentliche Mitglieder des Vereins werden.
(2) Ordentliche Mitglieder wirken an der Erfüllung des Vereinszwecks mit.
(3) Natürliche und juristische Personen können fördernde Mitglieder werden.
(4) Fördernde Mitglieder unterstützen den Verein durch einen erhöhten materiellen Beitrag. Näheres regelt §8, Absatz 1.
(5) Die ordentliche oder fördernde Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung erworben, über deren Annahme der Vorstand mit Mehrheit entscheidet.
(6) Die Mitgliedschaft endet durch Tod oder Erlöschen der juristischen Person, Austrittserklärung oder Ausschluss. Der Austritt ist nur zum Ende eines jeden Jahres mit dreimonatiger Frist durch schriftliche Erklärung an den Vorstand möglich.
(7) Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mehrheit des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es
a) gegen die Bestimmungen der Satzungen verstößt oder
b) das Ansehen des Vereins oder eines seiner Organe schädigt.
Der Ausschluss kann von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder aufgehoben werden.
(8) Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Ansprüche gegenüber dem Vereinsvermögen.

§ 5 Organe und Einrichtungen

(1) Der Mitgliederversammlung (im Folgenden auch MV) gehören alle Mitglieder des Vereins an. Jedes Mitglied kann sich durch ein anderes Mitglied durch schriftliche Vollmacht vertreten lassen.
(2) Eine ordentliche Mitgliederversammlung kann anlässlich einer der Veranstaltungen des Vereins am Ort der Veranstaltung stattfinden. Eine MV sollte spätestens alle vier Jahre stattfinden.
(3) Die Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes mit einer Frist von vier Wochen einberufen. Die MV ist ordnungsgemäß einberufen, wenn nach dem Beschluss des Vorstandes an die Mitglieder die Einladung und Tagesordnung zur MV gesandt wurde. Über die Behandlung von Ergänzungsanträgen zur Tagesordnung entscheidet die MV mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder.
(4) Die Mitgliederversammlung kann mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder bestimmte einzelne Aufgaben an sich ziehen. Die MV hat die folgenden Aufgaben:
a) Entgegennahme des Tätigkeits- und des Kassenberichts
b) Entlastung des Vorstandes
c) Wahl eines Vorstandes
d) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
e) Satzungsänderung und Auflösung des Vereins.
(5) Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
(6) Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit. Zur Änderung der Satzung und zur Auflösung des Vereins ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden ordentlichen Mitglieder des Vereins erforderlich. Alle Satzungsänderungen der MV können durch die einfache Mehrheit der schriftlichen Erklärungen aller Mitglieder rückgängig gemacht werden.
(7) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende des Vereins oder bei dessen Verhinderung einer seiner Stellvertreter. Bei Verhinderung beider wählt die Mitgliederversammlung den Versammlungsleiter.
(8) Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden sowie vom Schriftführer zu unterzeichnen. Das Protokoll ist den Mitgliedern zuzusenden.

§ 6 Vorstand

(1) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Organ ausschließlich zugeordnet sind.
(2) Der Vorstand des Vereins (im engeren Sinne) besteht aus:
a) dem Vorsitzenden,
b) einem stellvertretenden Vorsitzenden, der zugleich die Funktion des Geschäftsführers übernimmt.
Zum erweiterten Vorstand des Vereins gehören die Beisitzer.
(3) Der Vorstand kann durch eigenen Beschluss oder durch den Beschluss der Mitgliederversammlung um bis zu fünfzehn Beisitzer erweitert werden. Die Beisitzer haben beratende Funktion oder führen besondere Aufgaben auf Beschluss des Vorstandes (im engeren Sinne) oder der MV durch.
(4) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden, den Geschäftsführer und den Schriftführer vertreten. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.
(5) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von vier Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt nach Ablauf der Amtszeit so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
(6) Der Vorstand betraut den Geschäftsführer mit der Wahrnehmung der laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand übt die Aufsicht über die Geschäftsführung aus.

§ 7 Geschäftsführung

(1) Der Geschäftsführer führt die laufenden Geschäfte und die Kasse des Vereins gemäß dem Gesetz und der Satzung.

§ 8 Finanzierung

(1) Die Höhe der Beiträge wird auf Vorschlag des Vorstandes von der MV festgesetzt. Wenn nicht anders geregelt, beträgt der Jahresbeitrag der fördernden Mitglieder das Vierfache des Betrags der ordentlichen Mitglieder.
(2) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(4) Zuwendungen an den Verein gehen in das Vereinsvermögen ein. Mit den Zuwendungen verbundene Verwendungsauflagen sind unzulässig.

§ 9 Fremdfinanzierung

(1) Der Vorstand des Vereins kann Aufträge zur Abwicklung von fremdfinanzierten Forschungen und Veranstaltungen übernehmen, wenn diese Aufträge mit der Zweckbestimmung des Vereins und der Gemeinnützigkeit übereinstimmen.

§10 Auflösung des Vereins

(1) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes geht das Vermögen an einen gemeinnützigen Verein über, der sich dem Erbe der Philosophie Whiteheads verpflichtet fühlt und das Vermögen für die Förderung der Wissenschaft und Forschung verwendet.